Die Dorn Methode und die tiefenentspannende Massage nach Breuss sind zwei eigenständige Methoden die, je nach Beschwerdebild, einzeln oder gemeinsam eingesetzt werden können.

Nach einer Wirbelsäulenbehandlung nach Dorn wird die Breuss-Massage von mir jedoch grundsätzlich ergänzend angewand.

Der bayrische Landwirt und Sägewerksbetreiber Dieter Dorn aus Lautrach hat als Nicht-Mediziner eine Methode aus sich heraus selbst entwickelt, die er von niemandem und von keiner Schule gelernt hat, welche aber heute von vielen Ärzten und Kliniken angeboten wird. Durch seine besondere Beobachtungsgabe ist es ihm gelungen, eine sanfte Behandlungs-Methode zu entwickeln, die bei fast allen Rücken- und Gelenkproblemen sofort hilft.

Zur Anwendung dieser manuellen Methode werden keine Medikamente oder Geräte benötigt, sondern nur die Hände. Hinzu kommt, daß man mit dieser Behandlungs - Methode niemandem einen Schaden antun kann. Es ist vollkommen normal, daß die meisten Menschen mit einer oder wenigen Behandlungen wieder schmerzfrei, aufgerichtet und beweglich werden, auch wenn sie vorher schon Jahre Rückenprobleme hatten.

Den damals 89 jährigen Rudolf Breuss traf Harald Fleig 1988 und lernte von ihm dessen "Bandscheibenmassage" und stellte fest, daß sie sich sehr gut mit der DORN - Methode kombineren läßt. Man kann viele Wirbelsäulenprobleme, wie Bandscheibenleiden., Hexensschuß usw. ganz leicht und ungefährlich mit sehr guten Erfolgsaussichten mit der Breuss-Massage behandeln.

Anwendungsgebiete für die Dornmethode

  •  Ischialgien
  •  HWS-Syndrom
  • Beschwerden im Ledenwirbelsäulenbereich
  • Beschwerden im Brustwirbelsäulenbereich, wie z.B. taube Fingerspitzen, eingeschlafene Hände
  •  Zittern der Hände
  • Migräne
  • Tinnitus
  • Skoliosen der Wirbelsäule
  • Blockierungen einzelner Wirbel
  • Beinlängenunterschiede